Tierheim- oder Rassekatze?

Du hast Dich nun dazu entschlossen einem Katzentier eine neue Heimat zu
geben und bist Dir unschlüssig ob es denn nun eine Katze vom Züchter oder
lieber aus dem Tierheim sein soll?
Meistens ist die Entscheidung zu einem Haustier eine gefühlsbetonte Entscheidung,
aber trotzdem möchte ich Dich darum bitten, die Entscheidung auch vom Verstand
her zu betrachten!

Warum? Weil vom Gefühl her einfach zu viele Dinge nicht beachtet werden, die aber
eine große Rolle spielen werden im Zusammenleben mit den geliebten Haustieren.

Hüben wie drüben, ob beim Züchter oder auch beim Tierheim, gibt es schwarze Schafe.

Hier ein paar Überlegungen, die Dir vielleicht bei der Suche helfen können.

Falls Du mal im Tierheim vorbei schaust, lasse Dich nicht vom Mitleid „beraten“ Mitleid
ist ein schlechter Ratgeber und keinem Tier ist geholfen, wenn es „nur“ aus Mitleid
mitgenommen wird. Bitte denke auch gründlich darüber nach, was es für das Tier
bedeuten kann, wenn Du es nach ein paar Tagen zurück bringst, weil die Katze nicht
Deiner „Wunschvorstellung“ entspricht.
Ein Tier das im Tierheim landet, hat vielleicht schon viel mitgemacht, hat
unter Umständen Auffälligkeiten wie Angst, Unsauberkeit, Agressionen.
Eine Katze aus dem Tierheim muss nicht verhaltensgestört sein, aber die
Möglichkeit, daß es so ist, ist vorhanden. Es soll Leute geben, die noch nie
schlechte Erfahrungen mit Tierheimkatzen gemacht haben, aber kann man das
als Regel ansehen? Ich denke doch eher nein.

Bist Du Katzenanfänger? Dann ist eine Katze mit Auffälligkeiten eventuell
nicht der richtige Partner für Dich, weil es Dir an Erfahrung fehlt und es tut
in der Seele weh, wenn ich lese, daß Katzen schon nach 1 bis 2 Tagen
zurück gebracht werden, weil sie vielleicht etwas scheu sind, weil sie
vielleicht gebissen haben, weil sie unsauber sind, oder sonstige Ticks
haben. Bitte denke darüber nach was Du der Katze antust und nimm nicht
unüberlegt und aus Mitleid eine Katze aus dem Tierheim mit, wenn Du
nicht sicher bist, daß Du damit umgehen kannst.
Lasse Dich auch nicht vom übereifrigen Tierheimmitarbeiter dazu drängen,
unbedingt eine Tierheimkatze mit zu nehmen, wenn Du nicht sicher bist,
daß Du mit einem eventuell gestörtem Tier richtig umgehen kannst.
Es braucht manchmal schon viel Geduld, Erfahrung und Liebe zum Tier
um damit umgehen zu können, daß Du zumindest am Anfang nicht eine
„Traumkatze“ bekommst.

Hast Du aber diese Geduld und diese Tierliebe um damit leben und
umgehen zu können, wirst Du sicher eines Tages belohnt werden mit
einem zauberhaften Kätzchen, das Dich innig liebt und ohne das Du nie
mehr leben möchtest.

Ich möchte niemand davon abhalten einer Tierheimkatze ein neues
Zuhause zu geben. Im Gegenteil, ich freue mich sehr darüber wenn ein
Tierheimkätzchen ein neues Zuhause findet bei einem lieben Dosenöffner.

Und bevor jetzt jemand ins Grübeln kommt und mich der Schwarzmalerei
bezichtigt, möchte ich hier betonen, daß das mir fern liegt. Ich möchte nur
vermeiden, daß jemand übereilt und unüberlegt eine Tierheimkatze zu sich
holt und dann diese zurück bringt, weil er überfordert ist . Ich denke das
hat ein Katzentier nicht verdient.

Wenn Du Dich für eine Tierheimkatze entschieden hast, dann sage ich
„Herzlichen Glückwunsch“ und freue mich, daß eine Katze eine neue
Heimat gefunden hat. Bitte stehe dann aber auch zu Deiner
Entscheidung und bringe das Tier nie wieder zurück.

Was ich nicht verstehen kann, sind diese Fanatiker, die unter dem
Deckmäntelchen der Tierliebe einem Zücher jede Daseinsberechtigung
absprechen und vorverurteilen, so nach dem Motto: Warum züchten, wenn
es so viele unglückliche Tierheimkatzen gibt die ein liebes Zuhause
suchen. Ich denke Fanatismus und Tierliebe passen nicht zusammen.

Es mag vielfältige Gründe geben, warum man eine Katze beim Züchter
kauft und sich nicht für eine Tierheimkatze entscheidet. Mir ist ein
Tierfreund, der ehrlich zugibt, daß er sich vielleicht mit einer Tierheimkatze
mit Verhaltensstörungen überfordert fühlt und sich deshalb für eine
Züchterkatze entscheidet, allemal lieber, wie jemand der aus falsch
verstandener Tierliebe oder aus Unüberlegtheit eine Tierheimkatze
nimmt und diese dann beim ersten Problem wieder zurück zu bringt!

Ein Katzenanfänger kann eventuell besser beraten sein, sich eine
Katze beim Züchter auszusuchen. Ein Kätzchen das liebevoll aufgezogen
wurde, noch keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht hat,
wird sich wahrscheinlich problemlos in das neue Zuhause einleben
und vorausgesetzt, daß man sich viel Zeit nimmt für das kleine Katzentier zu
einem liebevollen und schmusigen Mitbewohner entwickeln.
Wenn Du nun eine Katze vom Züchter möchtest, solltest Du aber ein paar
Regeln beachten, um nicht auf die Nase zu fallen. Vor allem solltest Du wissen,
daß nicht jeder der sich Züchter nennt, auch wirklich diesen Namen zu Recht
trägt. Züchter gibt es wie Sand am Meer. Leider schimpfen sich aber auch
gewissenlose Vermehrer Züchter und wer sich da im Vorfeld nicht genügend
informiert, kann sehr schnell an einen solch gewissenlosen Vermehrer
geraten und sein blaues Wunder erleben mit sogenannten
"Schnäppchenkatzen“.

Wie es nicht laufen sollte, zeigt die Geschichte von Buffy, die Du hier in
„Buffy’s Tagebuch“ nachlesen kannst. Die Seite solltest Du aufrufen und
durchlesen, bevor Du nach einer Rassekatze Ausschau hältst.

Ein Kätzchen von einem seriösen Züchter welcher einem Zuchtverein
angeschlossen ist, kostet Geld und zwar viel Geld. Je nach Rasse wirst Du
für eine Katze vom Züchter ab etwa 400 Euro aufwärts rechnen müssen.
Bei seltenen Rassen, die nicht so häufig gezüchtet werden, kann der Betrag
aber durchaus auch schon in die Richtung um 800 oder sogar über 1000
Euro gehen .
Ein seriöser Züchter hat Genetik gebüffelt, weiß über Blutgruppen Bescheid und
weiß welche Verpaarungen im Normalfall gefahrlos möglich sind. Ein seriöser
Züchter geht mit seinen Tieren regelmäßig zum Tierarzt und züchtet
nicht mit kranken Tieren und wird beim Bekanntwerden einer Krankheit,
diese Tiere kastrieren und aus der Zucht nehmen. Ein seriöser Züchter
wird seine Katze nicht als Gebärmaschine mißbrauchen, sondern ihr
genügend Erholungsphasen gönnen, nach den Würfen, um nur ein paar
wesentliche Punkte zu nennen.
Dagegen ist bei einem Vermehrer immer wieder ein erschreckendes
Unwissen festzustellen. Es geht um den Profit und nur um den Profit.
Ob das Tier gesund, die Verpaarung gefahrlos möglich und gesunde
Kitten geboren werden, ist diesen Vermehrern gleichgültig. Bitte kaufe
eine Rassekatze nur bei einem seriösen Züchter der in einem Verein ist.
Wie oben schon geschrieben, ist bei den Tierheimkatzen Mitleid ein
schlechter Ratgeber. Bei einem Vermehrer trifft dieser Punkt noch mehr
zu, da genau darauf auch spekuliert wird und den Vermehrer bestärkt,
weiter zu machen, mit diesem schauerlichem Treiben,da seine Methode
Erfolg hat.

Wenn Du Dich für eine Züchterkatze entschieden hast, dann kaufe diese
auch beim Züchter und nicht bei einem gewissenlosen Vermehrer, weil
dieser ein Kitten „billig“ anbietet.

Soll es eine Rassekatze sein, aber das Geld fehlt um den Preis zu zahlen,
den der Züchter fordert, schau doch mal bei diversen Notfallseiten vorbei.
Immer wieder gibt es erwachsene Tiere die aus verschiedenen Gründen
abgegeben werden müssen und die ein neues Zuhause suchen.
(Links folgen demnächst)

Egal ob Du Dich nun für eine Tierheimkatze oder für eine Züchterkatze
entscheiden wirst, ich sage "Herzlichen Glückwunsch" zu Deinem
Katzentier und wünsche mir, daß Du in allen Lebenslagen zu Deiner
Entscheidung stehst und ein wunderbarer Dosenöffner wirst.



Diese Seite ist Bestandteil von http://www.die-fellmonster.de
Kein Menü? Bitte hier klicken